Hast du schon viele Diäten ausprobiert und nichts hat funktioniert?

Diätenfrust

Möchtest du dir diesen Frust zukünftig ersparen, aber weisst nicht, wie du es schaffen kannst dich trotzdem wohl zu fühlen in deinem Körper?

Die mögliche Antwort lautet “Achtsamkeit beim Essen”

Seit einigen Jahren ist “Achtsamkeit” in aller Munde. Sie soll bei den unterschiedlichsten Schwierigkeiten und Herausforderungen eine Lösung bieten. Gerade im Bereich der Ernährung bietet achtsames Essen eine wirkungsvollere Alternative zu Diäten und Ernährungsplänen.

Achtsamkeit bedeutet mit den Gedanken bei der Tätigkeit zu sein, die man gerade ausführt. Weil unser Hirn sehr gerne automatisierte Tätigkeiten ausführt, neigen wir dazu beispielsweise während dem Essen an völlig andere Dinge zu denken. Achtsamkeitstraining zielt darauf ab, innere Prozesse und Empfindungen urteilsfrei zu beobachten und zu akzeptieren.

Auch Essen kann man achtsam

Achtsamkeit beim Essen beginnt damit sich zu fragen, warum wir essen. Ist es Hunger nach Essen oder vielleicht emotionaler Hunger nach Nähe, Liebe, Abwechslung oder Sicherheit.

Durch Achtsamkeit wird das bewusste Denken beim Einkaufen, beim Kochen, sowie vor und nach dem Essen eingeschaltet. So hilft sie auch uns bewusst zu machen, warum wir essen und welche Gefühle das emotionale Essen ausgelöst haben.

Das Praktizieren von Achtsamkeit beim Essen kann sich in verschiedener Weise auf das Essverhalten auswirken. Es verstärkt die Wahrnehmung davon, was sich in Kopf und Körper tut und hilft sich kritischen Situationen zu stellen, ohne Ablenkung beim Essen zu suchen. Auch sensibilisiert Achtsamkeit generell den Blick für unser Essverhalten und es kann das Genussempfinden erhöhen.

Essen aus Gewohnheit

Durch Achtsamkeit beim Essen ist es dir möglich heraus zu spüren, ob du gewisse Dinge nur aus Gewohnheit isst. Vielleicht gönnst du dir einen Schokoriegel, wenn du ein wichtiges Meeting hinter dich gebracht hast oder Netflix am Abend macht mit einer Packung Chips noch viel mehr Spass.

Oft genügt achtsames Essen, um diese Gewohnheiten zu durchbrechen. Denn ist dir bewusst, was du tust, dann spielt sich die Handlung nicht mehr im Unterbewussten ab und du kannst aktiv etwas ändern.

Essen aus emotionalen Gründen

Wir alle essen aus emotionalen Gründen. Dies muss nicht unbedingt negativ sein, sondern kann sich auch auf positiv besetzte Erinnerungen beziehen. So erinnert dich beispielsweise ein Erdbeereis an den Urlaub am Meer und du bestellst es dir darum öfter.

Meist handelt sich es jedoch eher um unangenehme Emotionen, die wir mit Essen versuchen loszuwerden. Viele Menschen Essen mehr, wenn sie traurig sind, gestresst oder sich alleine fühlen. Wenn wir uns diesen Auslösern für Hunger durch Achtsamkeit beim Essen bewusst werden, können wir zur alternative Wege entwickeln mit diesen umzugehen.

Intuitives Essen

Achtsamkeit bei der Ernährung ermöglicht auch das intuitive Essen. Dabei hörst du wieder auf deinen Körper. Wenn du hinhörst, was du gerade brauchst, wird sich dein Essverhalten grundlegend ändern. Welche Lebensmittel wir wählen hängt oft damit zusammen, was wir als gesund oder schlank-machend betrachten.

intuitives essen

Beim intuitiven Essen ist alles erlaubt. Gegessen wird, wonach der Körper fragt. Dabei wird Frieden mit dem Essen geschlossen. Dies bedeutet, dass es keine verbotenen Lebensmittel mehr gibt und aufgehört wird die Lebensmittel in “gut” und “böse” einzuteilen. Die Menge macht den Unterschied und es gibt fast keine Lebensmittel die man grundsätzlich nie essen sollte.

Wichtig ist es auch, den Genuss wieder zu entdecken. Das Essen soll zelebriert werden, das Lieblingsgericht gekocht und schön angerichtet werden.

Achtsamkeit beim Essen – so gelingt sie

Wenn du etwas essen möchtest, frage dich erst, warum. Ist es Hunger nach Nahrung oder vielleicht nach etwas anderem? Wie fühlst du dich? Oft essen wir aus Langeweile, Trauer oder zur Entspannung. Auch kann es sein, dass du aus purem Genuss oder Lust etwas essen möchtest.

All diese Gründe sind in Ordnung. Es geht nicht darum nun auf etwas zu verzichten, sondern dir bewusst zu machen, warum du essen möchtest.

Versuche während dem Essen keine Ablenkung zu haben, wie Handy oder Fernseher. Am besten gelingt es anfangs, wenn du alleine bist. Achte dich nun darauf wie sich das Essen in deinem Mund anfühlt. Wie ist die Konsistenz? Die Temperatur? Ist die Nahrung süss oder salzig?

Frage dich nach dem Essen, wie satt du bist. Hast du genau die passende Menge gegessen, hast du noch Hunger oder hast du dich überessen?

Leckeres Essen

Diese Praktik macht nicht nur, dass du dir bewusster wirst, was du isst und weniger nebenher knabberst, sondern erhöht auch das Genusserlebnis beim Essen.

Genuss sollte das allerwichtigste beim Essen sein!

Möchtest du wegkommen vom emotionalen Essen, aber bist unsicher wie? Dann melde dich bei mir für ein kostenloses Kennenlerngespräch, dabei betrachten wir, was dir im Moment am meisten helfen könnte.

Mehr zu diesem Thema findest Du auch im Magazin von The-Coach.Net.